Für NASCHKATZEN

Erdbeer-Holunderblüten-Crepes

Zutaten: für 4 Crepes:
300 g Erdbeeren 
2 Holunderblütendolden
1 EL Flohsamenschalen

 

Zubereitung:

Erdbeeren und Holunderblüten im Personal Blender fein pürieren dann die Flohsamenschalen dazugeben und nochmal kurz mixen. Das Püree gleichmäßig auf die Dörrfolien verteilen, so das vier Crepes ähnliche Kreise entstehen.
4-5 Stunden bei 42°C im Dörrautomat trocknen, dann wenden und weitere 2-3 Stunden trocknen lassen.

Mit frischen Erdbeeren füllen (und für die nicht SWler, etwas Mandelmus) dann mit frischer Minze und Holunderblüten dekorieren.


Schoki-Törtchen mit Sahnehäubchen

 

Zutaten für den Boden :

100 g Nüsse, Mandeln oder Paranüsse,

im Mixer zu Mehl mahlen

50 g Datteln

50 g getr. Aprikosen

etwas Vanille (ich liebe Vanille)

 

Zutaten für die Schoki-Creme:

150 - 200 ml Kokosöl, flüssig

3 EL geschälte Hanfsamen

100 g Datteln, eingeweiht

100 ml Wasser

6-7 EL Kakao Pulver

 

Zutaten für die vegane Sahne:

150 g Cashews, 2 Stunden eingeweicht

40 g Agavendicksaft

30 g Kokosöl, flüssig

60 mal Wasser

etwas Salzsole

Vanille

1/2 TL Guarkernmehl

 

Zubereitung Boden:

Nüsse im Mixer zu Mehl mahlen. Restliche Zutaten dazugeben und nochmal mixen bis ein leicht klebriger, krümeliger Teig entsteht.

 

Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegt 20er Backform geben und den Boden andrücken. Wer keine Nüsse verträgt kann auch Kürbiskerne oder Sonnenblumenkerne nehmen. 

 

Tipp: Lecker ist auch: Hälfte Nüsse, Hälfte Kerne ;-) Wer mag kann auch noch Bananenscheiben auf den Boden legen.

 

Zubereitung Schoki-Creme.

Alle Zutaten in den Mixer geben und zu einer schönen homogenen Masse verarbeitet. Die Schoki-Creme auf den Tortenboden geben und kurz kühl stellen. 

 

In der Zeit die "Sahne" zubereiten.

 

Zubereitung Vegane Sahne:

Cashews gut spülen und alle Zutaten, außer Kokosöl und Guarkernmehl, in den Mixer geben und zu einer schönen homogenen Masse verarbeiten. Dann das flüssig Kokosöl und das Guarkernmehl dazugeben und nochmal kurz durchmixen. Anschließend in einen Spritzbeutel füllen und kurz kalt stellen. Dann die Schoki-Torte damit garnieren. - fertig.

 

Tipp: Als Topping sind getrocknet Blühen oder Kakaonips total schön.


Wildkräuter Eis

Zutaten:
2 Bananen 

1 reife Mango, beides klein geschnitten und eingefroren

1 EL Mandelmus
Saft 1/2 Zitrone
Zitronenabrieb
etwas Vanille
1 EL Agavendicksaft oder Ahornsirup
ein paar Blätter Minze
eine Hand voll Wildkräuter z.B. Löwenzahn Blüten und Blätter, Vogelmiere, Brennnesseln, Girsch, #gundermann

 

Zubereitung:
Die gefrorenen Früchte und die Wildkräuter in den Mixer geben und einmal kurz auf höchster Stufe mixen.


So das alles gleichmäßig zerkleinert ist. Dann die restlichen Zutaten dazugeben und alles cremig mixen. Mit Blüten dekorieren und genießen. 


Pralinen mit Hibiskus Mousse Füllung

Zutaten für die Füllung:
100 g Cashews,  2 Stunden eingeweicht
70 ml Wasser
50 g Kakaobutter, flüssig
50 g Kokosöl,  flüssig
2-3 EL Agavendicksaft
1 TL Flohsamenschalen
2 TL Hibiskus Pulver von "The Essence of Africa"
etwas Vanille

 

Zutaten für die weiße Schokolade:
50 g Cashews, zu feinem Mehl gemahlen
80 g Kakaobutter, flüssig
3-4 EL Agavendicksaft
1 TL Sonnenblumenlecithin (optional)
etwas Vanille
1 Prise Salz

Pralinen Förmchen oder eine Silikonform


Zubereitung:
Die Cashews spülen und mit Wasser, Agavendicksaft, Hibiskus Pulver und Vanille in den Mixer geben und zu einer homogenen Creme mixen.
Dann die Flohsamenschalen, die Kakaobutter und das Kokosöl
dazugeben und nochmal gut mixen. Die fertige Masse in eine Schüssel geben und kalt stellen.


Für die weiße Schokolade alle Zutaten in den Mixer geben und gut durchmixen. Wenn Du sie in ein warmes Wasserbad stellst bleibt sie schön flüssig und Du kannst sie besser verarbeiten. Solltest Du kein Sonnenblumenlecithin haben bleibt die Schokolade einfach etwas cremiger. 


Jetzt kannst Du etwas von der flüssigen Schoki mit einem Teelöffel, in die vorbereitete Silikonform oder in die Pralinen Förmchen geben. Am besten nur soviel das der Boden bedeckt ist. Dann kalt stellen. Wenn die Schokolade fest geworden ist, vorsichtig in die Mitte etwas vom Hibiskus Mousse geben und mit der weißen Schokolade "aufgießen" so das die Hibiskus-Füllung mit Schokolade umhüllt wird. Dann nochmals kalt stellen. Am besten für ein paar Stunden in den Tiefkühler. Dann die Pralinen aus der Form nehmen und dekorieren.


Tipp:  Als Topping kannst Du getrocknete Blüten und das Hibiskus Pulver nehmen, das sieht mega schön aus und duftet köstlich.


Schokoladen Brownies mit Karamellfüllung

Zutaten für den Boden:

150 g Walnüsse

150 g Haferflocken

100 g Sonnenblumenkerne

200 g Datteln

100 g Rosinen

3 EL Kakao

1-2 EL Saft einer Orange

etwas Vanille

1 Prise Salz


Für die Karamellfüllung:

150 g Datteln, über Nacht in etwas Wasser eingeweicht

100 g Mandelmilch

1 EL Mandelmus

etwas Vanille

½ TL Prise Salz


Für die Schokoladenschicht:

8 Datteln, über Nacht in etwas Wasser eingeweicht

100 g Kokosöl, flüssig

3-4 EL roh Kakao

60 ml vom Dattel-Einweichwasser

2-3 Tropfen ätherisches Orangenöl

Abrieb einer bio Orange


Topping:

gehackte Walnüsse

etwas Orangen Abrieb


Zubereitung:

Die Haferflocken im Mixer zu Mehl mahlen. Dann die Walnüsse und die Sonnenblumenkerne dazugeben und ebenfalls alles zu Mehl mahlen.

Die Restlichen Zutaten zum Mehl geben und alles zu einen noch leicht groben Teig verarbeiten. Der Teig sollte leicht zusammen kleben aber auch nicht zu fein werden. Bei Bedarf einfach noch 1 EL Orangensaft oder Wasser zugeben. Den fertigen Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Auflaufform drücken.

 

Für die Karamellfüllung alle Zutaten in den Mixer geben und zu einer homogenen Creme mixen. Gleichmäßig auf den Schoki-Boden verteilen und kalt stellen. Diese Karamellcreme ist wirklich der Oberknaller deshalb bereite ich immer gleich die doppelte Portion zu :-))).

 

Für die Schokoladenschicht alle Zutaten im Mixer zu einer glatten Creme verarbeiten und über die Karamellschicht geben. Mit gehackten Walnüssen und Orangenabrieb garnieren und dann für ca. 2-3 Stunden kalt stellen.


Alles Liebe und viel Freude beim Ausprobieren.


Mohn-Sesam-Schnecken

Zutaten:

3 Bananen
50 g Mohn, gemahlen
80 g Cashews, 2 Stunden eingeweicht
1 EL Mandelmus
1 EL schwarzes Sesammus
2 EL Rosinen, in etwas Wasser einweichen
etwas Vanille
1 Prise Salz

 

Zubereitung:

Die Bananen schälen und auf ein Brett legen. Nun mit einem scharfen Messer der Länge nach in vier gleichmäßige, lange Streifen schneiden. So habt ihr zwei End- und zwei Mittelstücke. Die Bananenstreifen mit der Schnittfläche nach oben auf die Dörrfolie legen. 6-7 Stunden bei 42°C trocknen lassen. Wenden und ohne Folie nochmals 4-5 Stunden weiter trocknen.


Den Mohn mahlen und die Cashews abgießen und gut spülen.

Mohn, Sesam, Cashews, Rosinen ohne Einweichwasser und die restlichen Zutaten in den Mixer geben und alles gut mixen. Wenn die Masse zu trocken ist, kannst du noch etwas vom Einweichwasser der Rosinen dazu geben.

 

Jetzt werden die Bananenstreifen gefüllt und zu Schnecken gerollt. Dafür jeweils ein Endstück und ein Mittelstück nehmen und die beiden Schnittflächen mit der Mohnfüllung bestreichen. Das Mittelstück auf das Endstück legen und beide Teile zur Schnecke rollen. (Eine Video-Anleitung habe ich für dich bei Instagram in meinen Highlights hinterlegt.) Zum Schluss die Schnecken mit etwas Kokosmehl bestreuen.

 

Tipp: Lass die fertigen Schnecken noch 2-3 Stunden vor dem Verzehr im Dörrgerät, dann schmecken sie wie frisch „gebacken“.

 

Viel Freude beim Ausprobieren.

 


Mousse au Chocolate

Zutaten für 2-3 Personen:

10 weiche Datteln
2 reife Avocados
2 EL Mandelmus
3 EL Kakaopulver (roh)
2-3 EL Wasser (ich nehme das Dattel - Einweichwasser)
etwas Vanille
eine Prise Salz


Zubereitung:
Alle Zutaten in einen leistungsstarken Mixer geben und zu einer homogenen Creme mixen. Eventuell die Datteln vorher klein schneiden. In Schüsseln füllen und genießen.

 

So einfach kann gesund und lecker gehen :-). Alles Liebe und viel Freude beim Ausprobieren.


Schoko-Knusper-Kugeln

Zutaten für die Knusper-Kugeln

250 g weiche Datteln

100 g Rosinen oder Maulbeeren

200 g Mandeln

50 g Erdnüsse

3 EL Kakaopulver roh

½ TL Himalayasalz

etwas Vanille  - ich liebe Vanille :-))


Zutaten für die Glasur:

150 g Kakaobutter

3-4 EL roh Kakaopulver

3-4 EL  gemahlenen Kokosblütenzucker oder Agavendicksaft

etwas Vanille


Zutaten fürs Topping:

fein gehackte Erdnüsse

 

Zubereitung:
Die Mandeln im Mixer zu feinem Mehl verarbeiten, die restlichen Zutaten dazugeben und nochmal kurz mixen. Es sollte eine noch etwas grobe, leicht feuchte Masse entstehen, die sich gut formen lässt. Ist sie zu trocken einfach noch einen Moment mixen.

Die Masse zu gleichmäßigen Kugeln rollen und mit der Schokoladen-glasur überziehen. Für die Glasur lasse ich die Kakaobutter im Dörrofen bei 40°C sanft schmelzen (das braucht etwas Zeit, deshalb stelle ich sie immer schon etwas früher hinein). Die flüssige Kakaobutter mit den restlichen Zutaten im Mixer gut unterrühren, in eine Schüssel geben und ins Wasserbad stellen. So bleibt die Glasur schön flüssig bis alle Kugeln umhüllt sind. Mit gehackten Erdnüssen garnieren und auskühlen lassen.

 

Ihr könnt die Kugeln auch komplett nussfrei zubereiten: Anstelle der Mandeln dafür einfach Erdmandelmehl nehmen und für die Erdnüsse gekeimten und zurück getrockneten Buchweizen verwenden. Die sind auch super crunchy.


Crêpes

Zutaten für 4 Stück:

200g gekeimter Buchweizen
1 Banane
1 Apfel
1 EL Mandelmus (optimal)
1 EL Flohsamenschalen (optimal)
Saft 1/2 Zitrone
etwas Vanille

 

Zubereitung:
Die gekeimten Buchweizen mit den restlichen Zutaten in den Mixer geben und zu einem feinen Teig mixen.(Wie ihr Buchweizen ganz einfach keimen könnt, findet Ihr in den Highlights, bei Instagram)


Pro Crêpe 3-4 EL vom Teig auf die Dörrfolie geben und zu einem runden Crêpe ausstreichen.  Der Crêpe darf ruhig etwas dicker sein,  damit er später auch eine weiche und  bissfeste Konsistenz hat. Bei 42°C ca. 3 - 4 Stunden im Dörrofen trocknen lassen. Vorsichtig den Crêpe auf eine neue Dörrfolie umdrehen und von der anderen Seite nochmal 2-3 Stunden trocken lassen,  bis die gewünschte Festigkeit erreicht ist. Am besten immer mal wieder in den Dörrofen schauen wie weit die Crêpes schon getrocknet sind.


Die Crêpes direkt aus dem Dörrofen noch warm servieren und nach Herzenslust garnieren. Wir lieben dazu eine Schokoladencreme aus Kokosöl, Kakao und Agavendicksaft oder eine Rohköstliche Pflaumen-, oder Fruchtmarmelade.


Fruchtiges Pflaumen-Törtchen

 

Zutaten für den Boden:

50 g Datteln

50 g getrocknete Aprikosen

100 g Walnüsse

50 g Apfelchips

1 TL Zimt

 

Zutaten für die Karamellschicht:

100 g Datteln, mindestens 2 Stunden eingeweicht, ohne Einweichwasser

80 ml Mandelmilch

1 EL Mandelpüree oder –mus

etwas Vanille

2 Prisen Salz

 

Zutaten für die Cashewsahne:

100 g Cashews, mindestens 2 Stunden eingeweicht

2 EL Flohsamenschalen

2-3 EL Agavendicksaft

etwas Vanille

 

Früchte deiner Wahl ( z. B. Pflaumen, Himbeeren o.ä.)

 

Zubereitung:

Für den Boden alle Zutaten in den Mixer geben und auf höchster Stufe gut mixen, bis ein noch krümeliger, leicht klebriger Teig entsteht. In kleine Servierringe (oder eine kleine Springform) drücken und kalt stellen.

 

Für die Karamellschicht alle Zutaten in den Mixer geben und zu einer schönen Creme verarbeiten. Auf die Böden geben und wieder kalt stellen.

 

Die Früchte für die Törtchen vorbereiten. Ich habe hier Pflaumen gewählt. Die Pflaumen entsteinen und in kleine Viertel schneiden. Auf die Dörrfolie legen und 3-5 Stunden bei 42°C im Dörrautomat trocknen lassen. Du kannst aber auch z. B. frische Himbeeren oder Blaubeeren verwenden. Die Früchte auf der festen Karamellschicht schön drapieren und wieder kalt stellen.

 

Für die Sahne die Cashews gut spülen und ohne Einweichwasser in den Mixer geben. Vanille und Agavendicksaft dazu geben und zu einer homogenen Creme mixen. Je nach Konsistenz kannst du noch etwas Wasser dazu geben. Die Flohsamenschalen dazu geben und nochmal kurz mixen. Die Sahne in einen Spritzbeutel füllen und 1 Stunde im Kühlschrank fest werden lassen. Dann die Törtchen aus der Form nehmen und mit der Sahne dekorieren.

 

Viel Freude beim Ausprobieren und Genießen.


Vanillekipferl

Zutaten :

200 g Mandeln

100 g Cashewkerne

5-6 EL Agavendicksaft

1 TL Vanille

1 TL Rosenwasser, optional: keine Rohkost

Xylit gemahlen, als Puderzucker Ersatz

 

Zubereitung:
Die Mandel und die Cashews über Nacht separat einweichen.

 

Die Mandeln enthäuten. Dann die Cashews und die  Mandeln im Dörrautomat bei 42°C wieder zurück trocknen.

 

Die getrockneten Nüssen im Mixer zu feinem Mehl mahlen und in einer Schüssel mit den restlichen Zutaten mit der Hand verkneten. Ist der Teig zu trocken kannst Du noch etwas Agavendicksaft oder Rosenwasser dazu geben.

 

Zu Kipferl formen und für 10-12 Stunden bei 42°C im Dörrautomat trocknen lassen. Das Xylit im Mixer zu Puderzucker verarbeitet und die Vanillekipferl damit bestreuen.

 

Wer keinen Dörrautomaten hat, kann auch 2-3 EL flüssige Kakaobutter oder Kokosöl zum Teig hinzugeben und die fertigen Vanillekipferl dann im Kühlschrank fest werden lassen.

 

Tipp: Für eine nussfreie Variante kannst Du auch Erdmandelmehl nehmen. Wenn es schnell gehen soll, geht natürlich auch das Mehl aus nicht geschälten Mandeln, aber geschmacklich lohnt sich der Aufwand auf alle Fälle.  😋


Warme Trinkschokolade

Zutaten:

1 guten TL Mandelmus

1 TL Honig oder Agavendicksaft

1 TL Kakao roh

Warmes Wasser

 

Zubereitung:
Einfach alle Zutaten in eine große Tasse geben mit Wasser aufgießen und gut umrühren.  Wenn ihr alles in einen Mixer gebt wird es richtig schön schaumig und man kann gleich  die doppelte Menge machen 😋

 

 

Und hier noch eine Variante mit frischer Mandelmilch.

Zutaten:

1 Tasse warmes Wasser

1 Tasse Mandelmilch

1 1/2 TL Kakao roh

Agavendicksaft oder Honig zum süßen

 

Zubereitung:

 

Alle Zutaten in den Mixer und ca.  1 Minuten auf höchste Stufe mixen.

 


Rohköstliche Kekse

Zutaten für die Grundmasse:

80g Sonnenblumenkerne

80g gekeimter Buchweizen

80-100g Mandeltrester oder Mandeln

2 EL Flohsamenschalen

2EL Kakao

6-7 Datteln

1 Apfel

1 Möhre

50g Rosinen

Saft ½ Zitrone

 

Zubereitung:

Die Sonnenblumenkerne mit den Datteln und der Möhre im Mixer zu einem feinen Teig mixen. Wer ganze Mandeln verwendet, gibt diese bitte auch gleich beim ersten mixen mit dazu.

 

Dann die restlichen Zutaten dazugeben und alles zu einem schönen Teig im Mixer verarbeiten. Ich mixe die Masse nicht ganz so fein, so hat man noch Struktur in den Keksen. 

 

Nach Lust und Laune verfeinern und zu kleinen Keksen formen oder zwischen zwei Dörrfolien ausrollen und ausstechen. Am besten über Nacht im Dörrofen bei 42°C trocknen lassen und am Morgen nochmal
2-3 Stunden ohne Dörrfolie von der anderen Seite weiter trocknen.

 

Die Kekse sind so schon mega lecker. Ich habe sie hier noch in eine Schokoschicht gehüllt. Oberlecker - das müsst Ihr probieren ;-)

 

Die Grundmasse kann man auch noch mit verschiedenen Zutaten verfeinern. Ich teile den Teig z.B. in zwei Hälften und habe so gleich zweierlei Keks Variationen

 

Variante 1

Orangenabrieb und Saft ½ Orange

1 Handvoll Kakaonibs

 

Variante 2

1 TL Zimt

Der Zimt harmoniert sehr gut mit dem grob zerkleinerten Apfel aus der Grundmasse

 

Variante 3

30 g Cranberrys ungesüßt

Zitronenabrieb


Fruchtleder

Zutaten:
500g Früchte (Himbeeren/Bananen)
etwas Gewürze nach Geschmack (Vanille, Zitrone, Zimt, usw.)
1 EL Mandelmus (oder Flohsamenschalen)
evlt. etwas Agavendicksaft bei sauren Früchten

Zubereitung:
Alle Zutaten etwa 1 Minute auf höchster Stufe gut mixen und dünn auf

die Folien vom Dörrautomat streichen. Für ca. 12 - 14 Stunden trocknen lassen. 

Wenn sich das Fruchtleder von der Folie lösen lässt, kann es noch zirka 2 - 3 Stunden von der anderen Seite getrocknet werden, bis es richtig durchgetrocknet ist.

 

Anschließend in Streifen schneiden und in Gläsern aufbewahren. Sehr lecker schmeckt es auch, wenn Ihr ein paar Tropfen ätherisches Öl dazu gebt. 

 

Viel Freude beim Ausprobieren!

 

 


Rohköstliche Marmelade

Zutaten:
300 g frische Beeren nach Saison
           (oder gefrorene Beeren, über Nacht auftauen lassen)

           Ich habe frische schwarze Johannesbeeren im Garten gepflückt,
           um davon diese leckere Marmelade zu zaubern ;-)

4-5 Medjool-Datteln (entsteinen und in Wasser einlegen)


Zubereitung:
Die gewünschten Früchte mit den Datteln ohne Einweichwasser (das kann man gut zum Süßen von anderen Gerichten verwenden) in den Personal Blender geben und gut mixen. Wer mag, kann noh Gewürze wie Zimt oder Vanille dazu geben. Das lässt sich je nach Lust und Laune oder Jahreszeit variieren :-))

 

Die Marmelade kann im Schraubglas 4-5 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. 

 

Viel Spaß beim Ausprobieren!

 


Rosenblüten-Sirup

Zutaten:
150 g biologische frische oder getrocknete duftende Rosenblätter
          (selbst bei Sonne gepflückt oder in Apotheken-Qualität)

1 kg Zucker
1 Zitrone
1 TL Zitronensäure

Zubereitung:

Die Zitronen in Scheiben schneiden und zusammen mit den Rosenblättern in 1 l Wasser kurz aufkochen. 24 h stehen lassen.

 

Die Rosenblätter und die Zitronenscheiben abseihen, den Zucker zugeben und 30 Minuten in Anbindung unter ständigem Rühren auf niedriger Flamme köcheln lassen.

 

Nach Ende der Kochzeit 1 Teelöffel Zitronensäure hinzugeben (Haltbarmachen) und warm in Flaschen oder Gläser abfüllen.  Flaschen oder Gläser verschließen und für 10 Min. auf den Kopf stellen. 

 

Der Sirup passt perfekt über Eiscreme oder andere Desserts, in Tee oder Sekt. Viel Spaß beim Ausprobieren! :-)


Mango-Eis

Zutaten:
150 g Mango gefroren

100 g Banane gefroren
1 EL Mandelmuss
1 EL Agavendicksaft
etwas Abrieb und Saft 1/2 Zitrone

Die gefrorenen Früchte im Mixer für ca, 1 Minute auf stärkster Stufe zerkleinern. Die restlichen Zutaten dazu geben und nochmals kurz cremig rühren. Fertig! :-)

 

Wenn Du möchtest kannst Du alles mit einer halben Passionsfrucht und etwas Dattelsirup garnieren. 

 

Viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!!

 


Erdeerkuchen

Zutaten:
Für den Boden

100 g Nüsse
100 g Datteln 
im Mixer zerkleinern und auf den Boden der Kuchenform festdrücken.

Für die Creme

100 - 150 g Erdbeeren 
150 g Kokosöl (erwärmen)
100 g eingeweichte Datteln oder Agavendicksaft 
150 - 200 g eingeweichte Cashewkerne 
(mindestens 2 Stunden einweichen und dann gut spülen)
 
Alles cremig mixen und über den Boden geben. Die Torte für 
3- 4 Stunden in den Kühlschrank stellen und dann mit Erdbeeren
dekorieren.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!

Brownies

Zutaten:
Für den Teig 200 g Walnüsse 100 g Sonnenblumenkerne 50 g Rosinen 50 g Datteln 3 EL Kakao Etwas Vanille Evtl. etwas Wasser (ich nehme das Einweichwasser von den Datteln
fürs Topping) Für die Creme 5-8 Datteln (eingeweicht) 80 ml Kokosöl flüssig 3 EL Kakao 50 ml Wasser (ich nehme das Einweichwasser der Datteln) Optional Saft 1/2 Orange und Abrieb, dies gibt eine wundervoll fruchtige
Note. Für das Topping Gehackte Walnüsse
Den Teig, Walnüsse und Kerne einmal kurz im Mixer zerkleinern dann
alle Zutaten nochmal gemeinsam mixen. Die Masse sollte klebrig aber
noch leicht stückig sein. In eine Auflaufform drücken und kalt stellen.
Die Zutaten für das Topping zu einer cremigen Masse mixen und auf
den Boden verteilen. Die gehackte Walnüsse auf der noch flüssigen Creme verteilen. Alles nochmal 2-3 Stunden in den Kühlschrank und dann mit Kaka0 be-
streuen

Viel Freude beim ausprobieren!

Rüblikuchen

Zutaten:

2 Karotten

8 weiche Dattel

130 g Haferflocken  zu Mehl gemahlen

50 g Walnüsse gemahlen

150 g Kokosraspeln

1/2 TL Zimt

etwas Zitronensaft

Rosinen nach belieben

 

Für die Creme:

150 g Cashews (2 St. eingeweihcht)

Saft einer Zitrone

30 ml Kokosöl flüssig

30 ml Agavendicksaft

Walnüsse zum dekorieren

 

Die Haferflocken und die Walnüsse im Mixer zu Mehl mahlen. Separat die Karotten mixen und dann alle Zutaten zusammen zu einen leicht klebrigen Teig  im Mixer verarbeiten. In eine mit Backpapier ausgelegte Springform (20 Durchmesser ) geben und kalt stellen.

 

Für die Creme alle Zutaten außer das Kokosöl zu einer schönen glatten Creme im Mixer auf höchster Stufe mixen und zum Schluss das Kokosöl dazugeben. Alles nochmal gut mixen und dann auf den Boden ver-teilen. Mit Walnüsse und Zitronenabrieb dekorieren und für etwa

2 Stunden kalt stellen.

 

Viel Spaß beim Ausprobieren und Euch eine schöne Osterzeit.


Heidelbeerkuchen

Zutaten:
Für den Boden
60g Walnüsse 60g Haferflocken 60g Datteln 60g Aprikosen /Rosinen (ich habe noch eine Hand voll Kokosflocken dazu gegeben ) Alles im Mixer zerkleinern und in die Kuchenform drücken. Für den Belag

Wildheidelbeeren (frisch oder TK) 100 - 150g Wasser 1EL Ahornsirup oder Agavendicksaft 1EL Flohsamenschalen etwas Vanille
Die Heidelbeeren auf den Boden geben. Die restlichen Zutaten in einer Schüssel gut verrühren und anschließend über die Heidelbeeren geben. Für 2 Stunden in den Kühlschrank und genießen :-)))) Die nussfreie Variante mit gekeimten Buchweizen :-))) ist auch mega
lecker! Viel Spaß beim Ausprobieren :-)))

Rohkost-Raffaellos

Zutaten:

4 EL Kokosmuss 

4 EL Kokosöl
200g Kokosflocken
2-3 EL Kokosmehl oder Mandelmehl (ich verwenden immer den 
getrockneten Tester von der Mandelmilch oder meiner geliebten
Kokossahne)
2-3 EL Agavendicksaft 
etwas Vanille 
eine Hand voll Mandeln (geschält)

Die Mandeln über Nacht oder mindestens 2 Stunden in Wasser ein-
weichen, gründlich spülen und dann die Haut entfernen und bei Seite
stellen. 
Alle anderen Zutaten bei Zimmertemperatur weich werden lassen und
zusammen in den Mixer geben.

Mit feuchten Händen kleine Kugel formen und in die Mitte ein Stück von
den geschälten Mandeln geben.  In Kokosflocken wälzen ... fertig :-)))
 
Im Kühlschrank sind sie sicher 1-2 Wochen haltbar..... Ehrlich gesagt 
halten sie bei uns nie so lange :-)))

Ich nehme sie ca. 1 Stunde vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank so
sind sie richtig schön cremig.  

Viel Freude mit dem Rezept und lasst euch von dieser gesunden
Alternative verzaubern :-))) 
Rohkost-Raffaellos
Rohkost-Raffaellos

Mohnkuchen

Zutaten:
Für den Boden
70g Mandeln

70g Walnüsse

60g Datteln

60g Rosinen oder Aprikosen

 

Für die Mohnmasse

150- 180g  Mohn gemahlen

100g Cashews eingeweicht

100g Agavendicksaft

1-2 EL eingeweichte Rosinen optional Saft 1 Orange

100g Kokosöl flüssig

abgeriebene Orangenschale, etwas Vanille

 

Am Abend vorher Die Cashews über Nacht oder mindestens 2 Stunden einweichen lassen und danach gut spülen. Den Mohn waschen und gut trocknen lassen. Die Rosinen in etwas Orangensaft einlegen.

 

Für den Boden die Nüsse zu grobem Mehl mixen und die restlichen Zutaten dazu geben und alles zu einer leicht klebrigen Masse im Mixer verarbeiten.  In eine mit Backpapier ausgelegten Form  ( Ø 20 cm) den Boden fest  drücken und in den Kühlschrank stellen

 

Für die Mohnmasse den Mohn mahlen und mit den anderen Zutaten in den Mixer geben und alles schön cremig mixen. Das Kokosöl gebe ich erst zum Schluss dazu und mixe alles noch mal durch. Auf den fertigen  Boden geben und für ein paar Stunden in den Gefrierschrank oder über Nacht in den Kühlschrank stellen.

 

Vor dem Servieren mit Orangenfilets dekorieren und genießen :-)))

 

Dieser Kuchen ist soooo lecker  und auch bei nicht Rohköstlern der Renner. Die Mohnmasse verwende ich auch gerne für Mohnschnecken. Das Rezept gibt es hier auch ganz  bald :-)))

 

Mohnkuchen
Mohnkuchen

Mango-Mohn-Kuchen

Dieser unglaublich leckere Mango-Mohn-Kuchen ist nicht 100% Rohkost, da der Mohn
leicht angeröstet wird. 

Zutaten:
Für den Boden 2-3 EL Mohn (in der Pfanne leicht anrösten) 100g Kokosraspel 100g weiche Datteln 50g Rosinen 50g Erdmandelmehl 50g Haferflocken 50g Walnüsse evtl. 1-2 EL Wasser Für die Füllung 1 reife süße Mango 1 Orange 1-2 reife Kaki 170g Cashewkerne (eingeweicht) Saft einer Zitrone 3 EL Ahornsirup 1/2 TL Vanille Orangenabrieb Saft einer Orange 100g Kokosöl (geschmolzen) 1/2 EL Flohsamenschalen
Die Cashewkerne für 2 Stunden einweichen und vor dem Verwenden
nochmal gut spülen. Das Kokosöl an einen warmen Ort stellen dann wird es von alleine
flüssig. Den Mohn in einer Pfanne anrösten. Die Haferflocken und die Walnüsse in der Küchenmaschine oder im
Hochleistungsmixer zu Mehl verarbeiten.
Alle andere Zutaten dazu geben und alles auf höchster Stufe zu einen
leicht krümeligen Teig mixen. Er sollte beim zusammen drücken leicht
zusammen kleben. Wenn er zu trocken ist 1-2 EL Wasser dazugeben
und nochmals mixen. Den Boden der Kuchenform ( Ø 20cm) mit Backpapier auslegen und die
Mohn-Nussmasse hinein geben und fest drücken. Den Mixer reinigen und alle Zutaten außer das flüssige Kokosöl und die
Flohsamenschalen in den Mixer geben und bei höchster Stufe zu einer
cremigen Masse verarbeiten, Abschmecken und evtl. noch etwas
mit Ahornsirup nachsüßen. Je nachdem wie süß die Früchte sind. Dann
das flüssige Kokosöl und die Flohsamenschalen dazugeben und noch-
mal alles gut durchmixen. Die Mangocreme auf den Boden geben und glatt streichen. Den Kuchen
abgedeckt für 2 Stunden ins Gefrierfach oder über Nacht in den Kühl-
schrank stellen. Mit Mohn- und Orangenabrieb verzieren. Fertig. Guten Appetit! Zubereitung: ca. 30 min
Mango-Mohn-Kuchen
Mango-Mohn-Kuchen